SCHNEIDEREI MALI

Häuser der Hoffnung unterstützt seit vielen Jahren das Mädchenzentrum Jigiya Bon in Bamako. 40 Mädchen wohnen hier und besuchen erfolgreich öffentliche Schulen. Danach fehlen jedoch weitere Ausbildungsmöglichkeiten.

 

Deshalb fördern wir 2012 den Aufbau einer Schneiderlehrwerkstatt. Für drei Monate wird eine Fachkraft aus München nach Bamako entsandt, die die in einem Gebäude des Internats einrichgerichtete Werkstatt organisiert und eine örtliche Lehrkraft anlernt. Parallel startet der Unterrichtsbetrieb (auch für Mädchen aus der Umgebung).

 

Im zweiten Projektjahr (2013) wird die Werkstatt unter einheimische Leitung gestellt und die malische Modedesignerin Mimi Konaté gewonnen. Sie erstellt mit den Mädchen eine eigene Kollektion.

 

Häufige Stromausfälle erschweren die Arbeit. Trotzdem überzeugen die in Jigiya Bon gefertigten Textilien handwerklich und kreativ mit ihrem hohen Standard.

1/10

© 2019 Stiftung Oliver Herbrich Kinderfonds